Aktuelles

Veranstaltung mit Dr. Martin Böttger

10.05.2017

SPD Zwickau West mit neuem Vorstand

Die Mitglieder des Ortsvereins Zwickau-West trafen sich am 13. April zu ihrer diesjährigen Vollversammlung, um einen neuen Vorstand zu wählen. Als neuer Vorsitzender wurde Kay Leonhardt gewählt. Ihm zur Seite stehen Gerhard Bräuer und Reinhard Weist als Stellvertreter. Rosemarie Winkelmann wurde als Schatzmeisterin im Amt bestätigt. Die Hauptaufgabe des neuen Vorstandes sieht Kay Leonhardt darin, die Lebensqualität der Bewohner in den Stadtteilen Marienthal und Brand zu verbessern. Vor allem die Lage des Einkaufsmarktes in Marienthal gilt es zu verbessern. Hier werden wir in den nächsten Monaten im aktiven Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern versuchen, eine Lösung zu finden, so Leonhardt.

weiter lesen

18.04.2017

Zwickau 1520: Wie geht Toleranz?

Vor 500 Jahren: Reformation in einer (damals) großen Stadt. – Alter und neuer Glaube, Radikale und Reformer, Endzeithoffnung und Abstiegsängste treffen aufeinander. Mittendrin: ein wackerer Bürgermeister, der seine Stadt friedlich weiterentwickeln will. Und heute? Wieviel Streit um Wahrheit tut uns gut? Hat unsere Toleranz Grenzen? Wie lebt man trotz Verschiedenheiten gut miteinander? Der Workshop mit Pfarrer Klaus Kaiser beginnt am 6. Mai um 9.30 Uhr mit einer Einführung im Projektcafé des Alten Gasometer e. V. (Kleine Biergasse 3, 1. OG). Danach erkunden die Teilnehmenden gemeinsam die Toleranzgeschichte Zwickaus auf den Spuren des ausgeschilderten Rundweges „Luther in Zwickau“. In einer abschließenden Runde werden die Erfahrungen und die Bezüge zur Gegenwart diskutiert. Die Veranstaltung endet um 12:30 Uhr. Eine Veranstaltung im Rahmen der Tage der Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region

weiter lesen

03.04.2017

Tage der Demokratie und Toleranz

03.04.2017

Vortrag zur Reichsbürgerbewegung

Am 25.03.2017 führten die Zwickauer Sozialdemokraten wieder eine interessante Informationsveranstaltung durch. Das Thema war die Reichsbürgerbewegung. Als Gast konnte eine Vertreterin des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz gewonnen werden. Während der Veranstaltung wurde deutlich, dass Zwickau keine unbedeutende Rolle für die Reichsbürgerbewegung spielt. So gilt Zwickau als Geburtsort der "Malta-Masche". Bei dieser Betrugsmethode wird versucht, unberechtigte Geldforderungen über ein maltesisches Inkassounternehmen rechtswirksam werden zu lassen. Der Grund für ein derartes Handeln einer Zwickauerin war, dass diese keine Hundesteuer zahlen wollte, weil ihr Hunde sich auf Reichsgebiet und nicht auf Zwickauer Territorium erleichtere.  

weiter lesen

03.04.2017